Freitag, 1. August 2014

Rezension: Die Rache des Ritters (Band 1) von Lara Adrian




Autor: Lara Adrian schreibt als Tina St.John
Originaltitel: Lady of Vengeance
Reihe (Rezensionen im Garten)
  • Band 1: Die Rache des Ritters
Verlag: Egmont LYX Verlag
Erschienen: 10. Mai 2012
ISBN: 978-3-8025-8521-0
Taschenbuch: 400 Seiten; 9,99€
Bestellen: HIER


Lara Adrian kann mehr als nur Fantasy!
Gefühlvoll, historisch, kein bisschen kitschig.






 
"England, 12. Jahrhundert: In seiner Kindheit musste Gunnar Rutledge mit ansehen, wie sein Vater und seine Mutter ermordet wurden. Seither kennt er keinen anderen Gedanken, als den Tod seiner Eltern zu rächen und den Schuldigen, Baron Luther d'Bussy, zur Rechenschaft zu ziehen. Um den Baron zu einem Duell zu zwingen, entführt er dessen Tochter, die schöne Raina. Doch Gunnar hätte niemals damit gerechnet, dass er sich in die Tochter seines ärgsten Feindes verlieben könnte ..."

 
Auf dieses Buch habe ich mich besonders gefreut, da ich ein großer Fan von Lara Adrian bin und mich mit Begeisterung in ihre Fantasywelt gestürzt habe.
Auch dieses Mal hat sie mich nicht enttäuscht.

Der schweigsame, düstere Ritter Gunnar hat als Kind durch den Überfall des grausemen Baron Luther d'Bussy auf die Burg seiner Eltern alles verloren. Schwer verwundet überlebte er diesen schicksalhaften Tag und schwor Rache.
Die Tochter des Barons, Raina d'Bussy, lebt behütet auf der Burg ihres mittlerweile in die Jahre gekommenen Vaters und ahnt nichts von seinen früheren Taten, bis Gunnar Rutledge sie bei einem Überfall auf die Burg seines Feindes ungeplant entführt und mitnimmt.

Raina erfährt von seiner Vergangenheit und will diese nicht glauben, doch nach und nach kommen ihr immer mehr Zweifel und sie beginnt sich zu fragen wem sie vertrauen soll.

Die Handlung entwickelt sich von der ersten Seite an stetig und man kommt schnell in die Geschichte rein. Die Protagonisten Raina ist der damaligen Zeit entsprechend zwar eine Lady und dementsprechend höflich und zurückhaltend, aber keineswegs schüchtern. Mit ihrer temperamentvollen Art sorgt sie für viel Schmunzeln beim Lesen und einige herzhafte Lacher.
Gunnar ist anfangs kalt und starr durch den ganzen Hass, den er mit sich herum trägt, öffnet sich aber mit jeder Seite ein bisschen mehr und es macht wirklich Freude mitzuerleben, wie er erkennt, dass Hass und Rache nicht alles im Leben sind.
Die Charaktere sind detailliert gezeichnet und haben ihre eigenen Ecken und Kanten. Ihre Geschichten und Handlungen sind realistisch, dadurch gut nachvollziehbar und wirken nicht oberflächlich.
Viele weitere dynamische Figuren, wie Rainas Vater Baron Luther d'Bussy, der durch die Entführung seiner Tochter in eine tiefe Depression fällt, verleihen der Geschichte zusätzlich Tiefe.

Die Beziehung zwischen Gunnar und Raina entwickelt sich stetig und man erkennt gut den Einfluss der beiden auf den jeweils anderen. Trotz der erotischen Spannung zwischen ihnen und einiger romatischer Szenen hat man nicht das Gefühl nur noch von rosa Wolken und Kitsch umgeben zu sein.

Der Schreibstil ist, wie bei Lara Adrian gewohnt, flüssig und gut verständlich, auch wenn er sich doch von ihren anderen Werken unterscheidet. Die historische Kullisse ist authentisch und detaillreich gezeichnet und entführt einen vom ersten Kapitel an ins England des 12. Jahrhunderts.

Ich würde "Die Rache des Ritters" ab 14 Jahren empfehlen, da die Geschichte mit wenig Gewalt auskommt und diese nicht zu brutal ausfällt, der Roman allerdings auch erotische Szenen enthält.






Ein wundervolles Buch für Fans von historischen Liebesromanen, das einen mit seiner dynamischen Handlung ganz in seinen Bann zieht und mit seinen detaillierten Protagonisten erst wieder nach der letzten Seite los lässt.
Ein Roman für gemütliche Sofastunden, mit genau der richtigen Dosis an Herzschmerz ohne dabei kitschig oder eitönig zu werden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten