Samstag, 12. Juli 2014

Rezension: Das Mädchen und der Maler von Louise L. Hay mit Lynn Lauber



Autor: Louise L. Hay mit Lynn Lauber
Originaltitel: "Painting The Future"
Genre: Gegenwartsliteratur
Verlag: Allegria Taschenbuch
Erschienen: 2. Oktober 2012
ISBN: 978-3-5487-4575-6
Taschenbuch: 176 Seiten;  9,99€
Bestellen: HIER
Film: HIER 


Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.







"Jonathan Langleys Leben nimmt eine tragische Wende, als er sein Augenlicht nach einer schweren Krankheit verliert. Einst ein erfolgreicher Maler und Künstler, lebt Jonathan nun in selbstgewählter Einsamkeit, völliger Finsternis und seelischer Verbitterung. Als ihn eines Tages das Nachbarmädchen Lupeé um eine Anstellung als Haushaltshilfe bittet, willigt er nur widerstrebend ein. Doch die Elfjährige lässt sich von seiner barschen Art nicht abschrecken und muntert ihn mit den Lebensweisheiten von Louise L. Hay auf. Allmählich entwickelt sich zwischen den beiden eine ungewöhnliche Freundschaft, die Jonathan seinen Lebensmut zurückgibt."







Vorweg: Solange und sobald ich dieses Buch lese, bin ich glücklich, meine Gedanken sind positiv und ich muss schmunzeln.
"Everyday Magic" (dt. Alltags-Magie) steht auf dem Cover und erklärt die Magie des Buches sehr gut.
"Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab." 
...hat einmal ein weiser Mann (Marcus Aurelius, römischer Kaiser, 121-180 n. Chr.) gesagt.
Auch Louise L. Hay vertritt diese Ansicht und bringt die elfjährige Lupe - im Deutschen ein recht gewöhnungsbedürftiger Name - dazu den Leser zu verzaubern. Eine wahre Magie übte ihr Enthusiasmus und ihre Lebensfreude auf mich aus.

Doch nicht nur das Mädchen, auch der einstige Maler Jonathan ist gut gelungen. Wenn auch zu Anfang sehr mürrisch, pessimistisch, aufbrausent, schwarzmalerisch und verbittert schließt man ihn schnell ins Herz und fiebert mit der sich entwickelnen, zarten Freundschaft zwischen ihm und dem Mädchen mit.

Auch die Sprache ist sehr schön zu lesen. Sie steckt voller Leben und ist flüssig und gut versändlich.
"Stell dir dein Leben so vor, wie du es gern haben möchtest; stell dir das Leben der Menschen, die du liebst, voller Wohltaten und Licht vor. Das ist das Geheimnis des Lebens... etwas, was eigentlich jeder weiß, aber die meisten haben es vergesse." (S. 40)
Zwischendurch dachte ich, dass das kleine Mädchen mit ihrem Optimismus vielleicht noch etwas kindlich naiv ist, aber gen Ende wurde ich sehr überrascht und mir wurde so vieles klarer. Ich habe gelacht, geweint und mitgefühlt. Mir wurde klar, dass das kleine Mädchen ganz genau weiß, wovon es redet und manche Aussagen bekamen eine ganz neue Bedeutung.

Und doch, ein kleiner Zweifel wird jedem von uns Skeptikern auch am Ende des Buches bleiben, ob die unterschwellige Esoterik in diesem Buch wirklich so wirkungsvoll wie beschrieben ist.
Aber lassen Sie sich auch als New-Age-Skeptiker nicht von dieser Lektüre abbringen, denn den positiven Grundton des Buches, die Macht der Hoffnung und des Glaubens, die schon Marcus Aurelius damals angesprochen hat dürfen jedem Mut geben, dem Leben mit positiven Gedanken zu begegnen.

Sonstiges:
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was als erstes da war - der Film oder das Buch. Es ist einer von vielen Kurzfilmen (ca. 50 min) aus dem Hay House, ein eigens von der Autorin gegründeter Verlag, der sich auf Medien der US-amerikanischen New-Age Bewegung spezialisiert.

Ganzer Film:






Ein sehr schönes und hoffnungsvolles Buch über die Macht des positiven Denken. Die Charaktere, sowie die schöne Sprache überzeugen genauso, wie das überraschende und gefühlvolle Ende. Lassen Sie sich verzaubern von der Magie des Alltags!
5/5 Schmetterlingen

Keine Kommentare:

Kommentar posten