Dienstag, 13. Mai 2014

Rezension: Plötzlich Mensch von Mary Anne Raven




Autor: Mary Anne Raven
Reihe: Band 1
Verlag: Sieben Verlag
Erschienen: März 2014
ISBN: 978-3-8644-3309-2
Broschiert: 202 Seiten; 14,90€
Bestellen: HIER


Erfrischend anders
Mehr davon!











"Unbeschwertheit, Abgeklärtheit und Arroganz sind Grundeigenschaften eines Vampirs. Dean Billius Grimes genießt seine sorgenfreie Existenz als Untoter ohne Reue. Er kümmert sich herzlich wenig um Gesetze oder Moralvorstellungen, sind ihm doch Kraft, Stärke und Überlegenheit gegenüber allen Menschen und Kreaturen zu eigen.
Clara ist verzweifelt und entflieht den Klauen ihrer Gefangenschaft, nur, um ausgerechnet Dean zu begegnen. Ihr Zusammentreffen ist schicksalhaft und löst eine Kette von Ereignissen aus, die Clara und Dean nicht nur in das gefährlichste Abenteuer ihres Lebens, sondern auch in einen Strudel aus Leidenschaft, Vertrauen und Liebe zieht, in dessen Sog sie zu zerbrechen drohen."








Die Idee ist zunächst mal erfrischend neu: Nicht Mensch wird zu Vampir - sondern Vampir wird zu Mensch!
Auch die Welt, in der diese Buch spielt ist anders als ihr vielleicht denkt. So ähnlich wie auch in den Sookie-Stackhouse Romanen (True Blood) ist die Existenz von Vampiren allgemein bekannt.
Aber passt auch, die Originalität kommt noch: Es gibt nämlich auch eine Reihe - oder eher eine Sammelsurium - anderer Fabelwesen. Entdeckt eine Welt in der Wesen wie Satyre, Zwerge, Minotauren, sprechende Tiere und noch viele mehr unter uns Menschen leben.

Die Charaktere habe ich sofort ins Herz geschlossen. Da wäre die lebenshungrige Clara, die endlich frei sein und selbst über ihr Leben bestimmen will.
Dann hätten wir da noch Dean, der sich an ein gefühlsarmes Dasein und seine unmenschliche Stärke gewöhnt hat. Er muss sich nun als Mensch wieder mit seinen Emotionen und seiner dunklen Vergangenheit auseinandersetzen.
Beide Charaktere sind spannend und vielschichtig. Die Anziehung zwischen den beiden kann man spühren und sie wachsen einem richtig ans Herz. Die beiden wirken vom Handeln und ihren Charakteren trotz des Paranormalen sehr echt und aus dem Leben gegriffen.
"Sein [Deans] Gesicht war frei von Blutspritzern und der junge Typ im Spiegel lächelte ihm aufmunternd zu. Irgendwie gewöhnte er sich allmählich daran, sein Abbild in jeder reflektierenden Fläche zu sehen und der Kerl mit dem dunklen Stoppelbart wirkte von Mal zu Mal sympathischer." (S. 124)
Die Geschichte ist sehr rund und spannend. Ich hätte mir sogar noch mehr gewünscht und ich hoffe, der Wunsch wird mir in einem zweiten Buch der Autorin erfüllt. Das Ende lässt auf jeden Fall genug Potenzial für Band 2. ;-) [Edit: Band 2 ist in der Mache]

Mary Anne Ravens Schreibstil ist ein weiterer Pluspunkt. Er ist sehr flüssig und locker-flockig. Das Buch ließ sich gut durchlesen und ich hatte das Gefühl, dass alle Wörter an der richtigen Stelle saßen.






Kurzum besticht die Geschichte durch Originalität. In der zweiten Hälfte hätte ich mir vielleicht ein wenig mehr der witzigen Ideen, Anekdoten und Sprüche aus der ersten Hälfte gewünscht, aber trotzdem hat mich das Buch sehr positiv überrascht.
Es ist alles andere als eine 08/15-Story und erinnert manchmal an den Film "Der Sternenwanderer". Anders als locker-flockig könnte ich den Stil gar nicht beschreiben.
Die Welt, die Mary Anne Raven hier geschaffen hat ermöglicht noch viele weitere spannende, lustige und originelle Geschichten, auf die ich mich schon sehr freue.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Fantasy-Fans, die gerne mal etwas Neues lesen wollen und auch keine übertriebenen Gewaltexesse brauchen!
5/5 Schmetterlingen
Vielen Dank an LovelyBooks und den Sieben-Verlag für die bereitstellung des Rezensionsexemplars

Keine Kommentare:

Kommentar posten