Montag, 13. April 2015

Diskussion zu eBook-Readern: Kindle vs. Tolino

Huhu :-)

Es ist soweit!
Ich werde mir einen eBook-Reader zulegen. Nur die Frage, welcher es sein wird, ist doch schwieriger als ich dachte.
In dieser Diskussion soll es aber nicht um mich gehen, sondern um euch und die Frage nach DEM eBook-Reader.
Gibt es überhaupt DEN eBook-Reader?
Amazons Kindle dominiert den Markt
und bietet ohne jeden Zweifel viele Vorteile.
Die Tolino-Allianz hingegen trotzt dem Amazon-Imperium
mit ihrem eigenen eBook-Reader, dem Tolino.

Laut lesen.net besteht die Tolino-Allianz seit Anfang 2013 als Zusammenschluss der Buchhandelsketten Thalia, Weltbild, Hugendubel, Club Bertelsmann, weiterer unabhängiger Buchhändler sowie der Deutschen Telekom.
Sollten wir als Blogger und Buchliebhaber also den überall umworbenen Kindle kaufen oder mit dem Kauf des Tolinos die freien Buchhandelsketten, die wir alle so lieben und schätzen, untersützen?

Ein informativer Artikel zum Thema ist HIER auf lesen.net zufinden.

Ich bin gespannt auf eure Meinungen und Erfahrungen!

Kommentare:

  1. Hey :)

    Im Grunde läuft es auf eine Entscheidung hinaus, welchem Format du den Vorzug geben willst - denn der Kindle ist eng mit Amazon verdrahtet. Wenn du damit leben kannst, nur noch bei Amazon zu kaufen, ist das super.

    Was Amazon allerdings auch nicht großartig sagt, ist die Tatsache, dass sie dir Werbung aufs Gerät schalten. Also beim Schlafmodus und im Menü, wo deine Bücher aufgelistet werden. Wenn du das nicht willst, musst du 20 Euro mehr drauflegen und solltest direkt bei Amazon bestellen, denn im Handel werden nur die Kindles mit Werbung verkauft.

    Den Tolino selbst kenne ich nicht, kann dazu nichts sagen, bietet aber wie alle anderen Epub-fähigen Reader die Möglichkeit, E-Books aus der Onleihe zu leihen. Mache ich mit meinem alten Sony schon immer wieder ganz gern, um Geld zu sparen.

    Wenn du Bekannte hast, die das eine oder andere Gerät besitzen, würde ich es mir ausleihen. Ansonsten kannst du zumindest beim Mediamarkt oder Saturn ein wenig den Kindle testen, das ist kein Problem. Die haben dort zum Beispiel auch den Kobo liegen zum Ausprobieren, einen anderen Epub-fähigen Reader.

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ascari :-)

      Danke für die wertvollen Tipps!
      Ich denke, die Sache mit der Werbung auf dem Kindle ist nicht ohne. Wenn man bedenkt, dass Amazon sich auf Big Data spezialisiert, kann man sich ausrechnen, wie berechnend die Werbung ist - genau auf unser Kaufprofil zugeschnitten!
      Ich rede mir immer ein, dass mich solche Werbung nicht beeinflusst, aber ganz ehrlich? Wirklich fair behandelt fühle ich mich durch solche Werbung auch nicht. Dieser Beigeschmack von Manipulation ist nicht so toll.

      Ich habe die kostenslose Software zum Lesen von eBooks von Amazon. Nur wenn ich nicht die ständigen Updates mitmache, kann ich meine gekauften eBooks gar nicht mehr lesen. Das stört mich auch gewaltig an Amazon.

      Liebe Grüße♥
      Souci

      Löschen
  2. Zum Thema Werbung: Ich kenne jetzt nur den Tolino meiner Mutter (habe selbst einen Sony, aber die sind ja leider ausgestiegen aus dem Geschäft), bei dem ist ebenfalls Werbung geschaltet - sprich im Hauptmenue sind unten Kauf-Empfehlungen/Neuerscheinungen eingeblendet.
    Also da denke ich schenken sich die Geräte wohl nicht viel.

    Grundsätzlich würde ich trotzdem eher zum Tolino gravitieren, einfach wegen dem offenen Dateisystem das einem dann erlaubt seine Bücher dort zu Kaufen wo es einem beliebt (außer eben Amazon, es sei denn man ist willens/fähig seine eBooks zu konvertieren).


    Ich kann auf meinem XP-Rechner schon ewig keine Amazon Bücher mehr öffnen.
    Herunterladen geht einwandfrei, aber wenn ich sie zu öffnen versuche stürzt das gesamte Programm ab.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :-)

      Wahrscheinlich gibt es da auch noch Unterschiede zwischen der Werbung. Ich könnte mir vorstellen, dass Amazon grundsätzlich etwas aggressiver wirbt - gerade egen ihres Big Data-Imperiums.

      Ein offenes Dateisystem ist ganz klar ein Pluspunkt. Die Frage des Dateiformats ist letztendlich wohl die entscheidende!

      Liebe Grüße
      Souci

      Löschen
  3. Dass der Tolino auch Werbung schaltet, ist mir neu - war das schon immer so? Ich habe mir Ende letzten Jahrens noch das 2013er Modell des Sony PRS-T3 gekauft (auf dem gibt es keine Werbung), aber ich fürchte, den gibt es mittlerweile nur noch gebraucht ...

    Wäre interessant zu wissen, wie das beispielsweise der Hersteller vom Kobo handhabt, der Reader hat ja eine Verbindung in den Kobo Store. Und nachdem Sony seinen eigenen Store geschlossen hat, ist nach dem letzten Firmware Update auch am Sony der Kobo-Button aufgetaucht.

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
  4. Hallo :)

    eine gute Frage. Ich besitze in der zwischenzeit zwei Reader. Welchen du dir am Ende kaufst hängt sehr von deinem Leseverhalten ab.
    Ich erzähle einfach mal von meinen Erfahrungen bis jetzt.

    Angefangen hat alles mit einem Sony Reader, dem PSR-T1. Ich bin sehr zufrieden, man kann Bücher direkt von eBook.de oder Thalia.de kaufen und runterladen oder über den PC auf den Reader kopieren. Allerdings ist der Reader sehr langsam und braucht etwas bis er an bzw. ausgeschalten ist. Es gibt keine Werbung und ein ganz übersichtliches Menü. Man kann Stellen markieren und kommentare dazu schreiben die sich später auch gut wieder finden lassen. Das Blättern funktioniert auch sehr einfach, entweder per Tasten oder per Wischbewegung. Da es ein offenes System ist kann man damit alles lesen bis auf Amazon-Formate. Damit kann man auch Bücher per Onleihe ausleihen!
    Da Sony aus dem Readergeschäft ausgestiegen ist würde ich aber nun auch zu einem Tolino greifen, vor allem weil es den mit Hintergrundbeleuchtung gibt :D

    Den Kindle habe ich mir zugelegt weil ich gerne auf englisch lese und das Angebot der englischen eBooks bei Amazon (für mich noch) ungeschlagen ist. Allerdings bist du sehr an Amazon gebunden.
    Ich hab den Paperwhite direkt bei Amazon bestellt, diese Aktion zu Weihnachten mit 50€ Rabatt und allem. Bei mir wird keine Werbung geschaltet, wenn ich das Buch gelesen habe kommt ein Fenster das mich auffordert eine Bewertung abzugeben, dass kann man aber auch einfach schließen. Man kann einstellen ob man nach dem lesen Buchvorschläge angezeigt bekommen will oder nicht. Und ein weiterer großer Vorteil ist die Hintergrundbeleuchtung.
    Was ich aber auch sagen muss ist, dass ich mir beim lesen irgendwie beobachtet vorkomme. Der Kindle kann einem sagen wie lange man noch lesen wird, wie viel man durchschnittlich markiert und er kann es auch mit der allgemeinen Statistik vergleichen. Ich hab das zwar alles ausgeschaltet aber troztem bleibt ein komisches Gefühl während dem lesen! Onleihe funktioniert mit dem Kindle nicht.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :-)

      Da kann ich mir vorstellen, dass du dich beobachtet fühlst ;-) Ein wenig gruselig sind diese "Features" ja schon...
      Onleihe ist sicher ein Pluspunkt für das offene Dateiformat. Aber auch deine positiven Berichte über die Werbung auf dem Kindle sind interessant. Vielleicht gibt es bei dem Punkt wirklich noch Unterschiede zwischen den Modellen?!

      Liebe Grüße
      Souci

      Löschen
  5. Moin,
    ich würde dir von beiden Geräten abraten. Ich war auch am überlegen, welchen der unzähligen E-Readern ich mir zulege. Ich wollte auf jeden Fall ein Farbdisplay und beides, ein Tolino oder Kindle kostet mit so einem Display neu ca. 120€. Als Alternative habe ich mir jetzt das Samsung Galaxy Tab 3 lite gekauft.
    Dieses habe ich für 89€ im Angebot gekauft, gibt es aber sehr häufig günstig und der allg. Preis müsste auch bei ca. 120€ momentan liegen.
    Mit einem Tablet hast du einfach den Vorteil es kann alles. Du kannst damit nicht nur Bücher lesen, sondern wirklich einfach alles machen. Dazu habe ich eine App um die Bücher zu lesen, kostenlos, mit der ich alles einstellen kann. Schriftgröße; Helligkeit, alles was das Herz begehrt ;)
    Und die Ebooks kannst du auch über Amazon kaufen oder etc.. Ganz einfach die Datei aufs Tablet schieben und die App findet das Buch ganz einfach.
    Meine Empfehlung für dich auf jeden Fall, günstiger, hat alle Funktionen eines E-Readers und kann einfach noch mehr.

    Liebe Grüße
    Lara

    http://laras-buecherblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lara!

      Das ist ja noch einmal eine neue Sicht auf die Dinge. Die Idee mit dem Tablet gefällt mir :-)
      Mich würde noch interessieren, welche nachteile ein Tablet als eReader gegenüber den Nur-eReadern hat. Sonst würden ja alle nur noch Tablets kaufen, da sie multifunktional und Formatübergreifend und manchmal auch billiger sind.

      Liebe Grüße
      Souci

      Löschen
    2. Ich habe keinen eReader und kann dir leider keinen genauen Unterschied nennen, aber mir fällt auch nichts ein, was den großen negativen Unterschied bringen soll, ich glaube nur bei dem Wort eBook denkt man automatisch an eReader und nicht an Tablett. Ich komme damit auf jeden Fall super zurecht.
      Ein schönes Wochenende wünsche ich dir :)

      Löschen
  6. Für mich war die Entscheidung ganz klar: Der Tolino vision 2 ist wasserfest. Ein wasserfestes Buch für die Badewanne? Traum meiner schlaflosen Nächte! :D
    Und ich bin ein großer Büchereifan, also noch ein Pluspunkt. Wenn man mit dem Kindle die Onleihe nutzen könnte, hätte ichs mir _vielleicht_ noch überlegt. Generell nervt es mich ja, dass Ebooks kaum billiger sind als normale Bücher - denn letztere kann ich weiterverkaufen/-tauschen/-schenken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :-)
      Lesen in der Badewanne - coole Sache! Danke für den Tipp mit der Wasserresistenz.
      Onleihe ist ganz klar ein weiterer Pluspunkt.
      Danke für deinen Erfahrungsbericht ;-)

      Liebe Grüße♥
      Souci

      Löschen
  7. Ich habe einen Kindle, allerdings ein älteres Modell (ohne Touch, ohne Beleuchtung - halte ich beides für überflüssig). Ich hab' den zuerst nur genommen, weil ich ihn gebraucht für 15€ bekommen habe, da konnte ich nicht nein sagen :D ansonsten wäre es vielleicht auch ein Tolino geworden, wer weiß... Werbung gibt's da übrigens nicht - selbst direkt im Kindle-Shop hält sich's sehr in Grenzen, aber das liegt vermutlich am älteren Modell. Der erstellt auch keine krassen Statistiken über mich, aber Anmerkungen und das Wörterbuch gibt's da schon. Letzteres finde ich hin und wieder ganz praktisch.
    Blöd am Kindle ist tatsächlich, dass die Onleihe nicht funktioniert :-/ wenn man sowieso ein Amazon Prime Konto hat, kann man immerhin einmal im Monat ein Buch ausleihen - aber auch nur aus einem bestimmten Bereich eBooks, glaub ich.
    Mit Calibre lassen sich zumindest freie eBooks in alle möglichen Formate umwandeln - das Programm lohnt sich auf jeden Fall, auch um seine eBooks zu verwalten!
    Wenn du viel damit lesen möchtest, würde ich von einem Tablet abraten: Die E-Ink-Technologie ist nämlich tatsächlich um vieles augenschonender! Ich habe vor kurzem etwa 200 Seiten (umgerechnet) als eBook gelesen - so lange könnte ich gar nicht am Stück auf einen PC-/Tablet-Bildschirm gucken, ohne das mir die Augen wehtun ;-)
    Dass eBooks oftmals nicht viel günstiger sind als die Printversionen find' ich auch... doof. Wobei ich auf meinem Reader zB auch ganz viele Fanfictions oder sonstigen freien Kram aus'm Internet lese. Und ansonsten ganz viele Leseproben - die haben bei amazon doch recht viele Seiten, so dass man auch wirklich mal in ein Buch hineinlesen kann um herauszufinden, ob es etwas für einen ist!

    Schwieriges Thema auf jeden Fall - es gibt zuviele Pros und Contras :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sosha,
      mir gefällt dein Punkt mit dem Schonen der Augen. Viele Berufe, wie auch meiner, zwingen zu einer permanenten Computerbenutzung. In seiner Freizeit ist es also wichtiger denn je, Wert auf augenschonende Displays zu legen.

      Für mich ist ein Hauptgrund, mir überhaupt einen eReader zu zulegen, dass es manche Bücher gar nicht als Print gibt. Vermehrt sprechen mich freie Autoren an, die über eBooks ihr Buch herausgebracht haben - eine einmalige Chance! Und da ich das gerne weiter unterstützen würde und mir sonst bestimmt viele gute Bücher durch die Lappen gehen, brauche ich nun UNBEDINGT einen Reader!
      Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht ;-)

      Liebe Grüße♥
      Souci

      Löschen
  8. Hallo Souci,

    vielleicht zum Anfang erst mal der Hinweis das lesen.net das Gründungsjahr 2013 falsch angegeben hat. Ich habe auf http://www.ebook-reader-vergleich.de und https://www.wikipedia.de das Jahr 2012 gefunden. Das aber nur mal am Rande.

    Zum eigentlichen Thema: Ich bin der Meinung das wir in Deutschland unbedingt die Tolino Allianz mit dem Kauf eines eBook Readers unterstützen sollten. Das Gerät wird ausschließlich in Deutschland produziert und auch über deutsche Handler vermarktet. Das kann nur gut für unsere Wirtschaft sein. Amazon hingegen verkauft seine Geräte in Deutschland und muss nicht mal den Umsatz versteuern. Schon allein deswegen sollte man lieber zu einem Tolino greifen.

    AntwortenLöschen