Mittwoch, 20. Mai 2015

Rezension: Ich fürchte mich nicht (Band 1)
von Tahereh Mafi


Autor: Tahereh Mafi
Originaltitel: Shatter me
Leseprobe: LINK
Buchtrailer: LINK
Genre: Dystopie, Young Adult
Reihe (Rezensionen im Garten)
VerlagGoldmann
Erstmals erschienen: 23. Juli 2012
ISBN: 978-3-4424-7849-1
Taschenbuch: 317 Seiten; 9,99€
BestellenHIER


Intensiv und mitreißend erzählte Romantik-Dystopie








"Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht ..."







Einzigartige Poesie mit einem besonderen Touch.

Dieses Buch hat mich schlicht umgehauen! Nein, nicht schlicht - auf die extravaganteste Weise, die ein Buch vermag: Mit Wörtern.

Tahereh Mafi weiß auf eine besondere Art mit Wörtern umzugehen. Sie spielt mit hinen, probiert sich aus, spricht metaphorisch, bildgewaltig und unglaublich intensiv aus der Sicht der Protagonistin Juliette.
Juliette hat eine Gabe oder einen Fluch: Wer sie berührt stirbt. Das führt dazu, dass sie verstoßen und weggesperrt wird. Niemand berührt sie und für lange Zeit lebt sie in völliger Isolation unter menschenunwürdigen Umständen. Dadurch entwickelt Juliette eine unglaubliche Sensibilität und gesteigerte Wahrnehmung. Sie nimmt alles, jedes kleine Detail besonders intensiv wahr und lässt den Leser jede ihrer Wahrnehmungen als berauschendes Spracherlebnis nachempfinden. Ein Beispiel:
"Seine Stimme ist so sanft so sanft so sanft. Seine Arme sind stärker als alle Knochen in meinem Körper. Er zieht mich an seine Brust, und ich zersplittere. 2 3 4 50.000 Gefühlssplitter bohren sich in mein Herz, schmelzen zu warmen Honigtropfen, die all die Narben in meiner Seele glätten." (S. 43)
Das begleitet dich durch das ganze Buch! Jede Seite, jeder Satz, jede Zeile wird so ein Genuss und zergeht süß auf der Zunge.
Hinzu kommt ein weiteres interessantes Stilmittel. Wörter oder Sätze, die Juliette denkt, sich aber nicht erlaubt zu denken, sind durchgestrichen. Sehr überzeugende Darstellung.
"Er fasst mich nicht an, und ich bin enttäuscht froh, dass er es nicht tut. Ich wünschte, er würde mich berühren. Er sollte es lieber nicht tun. Niemand sollte mich berühren." (S. 25)
Auch die Geschichte hat mir gut gefallen. Eigentlich besteht sie aus bekannten Elementen: Eine zerstörte Welt, die von einem skrupellosen Übergangsregime gewaltsam beherrscht wird, knappe Ressourcen, Seuchen, Menschen mit besonderen Kräften/Mutationen (X-Men?), die sich aus dem veränderten Klima und der mit Schadstoffen verseuchten Umwelt entwickelt haben, eine Untergrundorganisationen, die eine Sturz des Regimes plant usw.
Das alles macht aber überhaupt nichts, weil es genau die Zutaten sind, die wir alle lieben und dieses Buch sowieso seine Akzente an anderen Stellen setzt. Es ist mit keinem anderen Buch des Genres von der Art her vergleichbar.
Im Vordergrund - zumindest in Band 1 - steht Juliettes Charakter, ihre Zerrissenheit, ihre Hoffnung und nicht zuletzt auch ihre romantischen Beziehung zu Adam gegenüber ihren gespaltenen Gefühlen zum skrupellosen Befehlshaber Warner. Wie die Autorin es schafft, den Leser für einen so unmoralischen Menschen wie Warner Sympathie empfinden zu lassen, ist eine Kunst für sich. Aber sie schafft es und bringt eine ganze Fangemeinde dazu, den eigentlichen Bösewicht anzufeuern und jeder Szenen mit ihm entgegen zufiebern.
Juliettes Innenleben ist ein einziges Chaos, die lange Gefangenschaft und jahrelange Demütigung haben sie innerlich zerstört und verunsichert. Nun muss sie sich wieder aufbauen und entscheiden für welche Seite sie ihre Kräfte einsetzen will.

Ich finde dieses Buch nicht perfekt und möchte an dieser Stelle anmerken, dass mir Warners Charakter nicht immer logisch erschien. Aber keines dieser wenigen Details, die ich bemängeln würde, könnte mich daran hindern Tahereh Mafi in höchsten Tönen für ihr Debüt zu loben. Für mich ist es ein Buch, das man als Genre-Liebhaber gelesen haben muss - alleine auf Grund des einzigartigen Sprachstils.

Empfehlen kann ich das Buch ab 16 Jahren. Und das aus drei Gründen:
Die Charaktere sind äußerst komplex und anspruchsvoll.
Die Sprache ist oft schonungslos und intensiv mitreißend.
Die Liebe und Anziehung zwischen den Personen wird schnell körperlich.

Zur Reihe
Die Reihe ist eine abgeschlossene Trilogie samt zweier Kurzgeschichten (aus Sicht von Adam und Warner), die während dem zweiten Band spielen.






Mich konnten die Sprache und die Charaktere - noch weit vor der Storyline - dermaßen überzeugen und mitreißen, dass ich das Buch fast in eins durchgelesen habe. Danach habe ich mir den nächsten Teil bestellt und meinen ersten eBook-Reader gekauft, weil die zwei Kurzgeschichten aus der Buchreihe nur als eBooks erhältlich sind. Da habt ihr's!
Was war das Buch für mich? Ein Highlight. Ein Regenbogen. Ein Feuerwerk. Aus Wörtern.
Das überwältigende Gefühl, das ich beim Lesen hatte lässt nur eine mögliche Punktzahl zu!

Kommentare:

  1. Huhu :)

    Ich finde deine Rezension richtig schön
    Auf das Buch freu ich mich schon sehr. Ich liebe das Cover und auch die Story hat mich total gefesselt. Eigentlich kann ich kaum noch warten, bis ich es endlich selbst in den Händen halte :D

    Liebste Grüße
    Maddie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maddie,
      wenn dir der Schreibstil zusagt, ist das Buch ein Traum! Mehr sag ich nicht ;-)
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen.

      Liebe Grüße♥
      Souci

      Löschen