Sonntag, 5. August 2012

Rezension: Nybbas Nächte von Jennifer Benkau




Autor: Jennifer Benkau
Genre: Dark/Urban Fantasy, Erotischer Roman
Reihe (Rezensionen im Garten)
Verlag: Sieben-Verlag
Erschienen: 15. Juni 2011
ISBN: 978-3-9415-4714-8
Taschenbuch: 384 Seiten; 14,90€
Bestellen: HIER

Besonders und einzigartig
... ist auch der zweite Teil!




„Ändere, was du nicht akteptieren kannst, und akzeptiere, was du nicht ändern kannst; so hieß es doch. Es sollte ihr nicht schwerfallen. Aber das tat es." (S. 133, Nybbas Nächte)








"Die Liebe verleiht Flügel, so sagt man. Doch manchmal sind Flügel nicht genug, um zwei Welten zu überspannen ... Einen Dämon zu lieben, stellt eine ganz besondere Herausforderung dar. Dies war Joana klar, als sie sich mit Nicholas in einen Kokon geliehener Zeit eingesponnen hatte. Als wie aus dem Nichts ihre Feinde zuschlagen, gerät alles ins Wanken, woran Joana glaubt und lässt die Seifenblase der Illusion eines normalen Lebens platzen. Zur Verteidigung bleibt Joana nur eine Möglichkeit: Sie muss endlich lernen, ihre Clerica-Kräfte zu beherrschen und sucht auf Island eine abtrünnige Dämonenjägerin auf, um sich von ihr trainieren zu lassen. Doch muss sie schnell feststellen, dass unter dem grünlichen Schein der Aurora Borealis über dieser geheimnisvollen Insel nichts ist, wie es scheint. Nicholas indes steht eine harte Prüfung bevor, denn sein Vertrauen zu Joana wird tief erschüttert. Seiner großen Liebe Glauben zu schenken, kostet den Nybbas einen schier unbezahlbaren Preis …"








Dass die Beziehung zwischen Nicholas und Joana keine gewöhnliche Beziehung ist, dürfte jedem klar sein. Und Joana war auch klar, dass die Beziehung zu einem übernatürlichen Wesen auch übernatürlich Probleme anzieht wie ein Magnet. Besonders mit einem so starken Magneten wie dem Nybbas.

Der Leviathan – oder auch: Dämonenfürst des Neides – der undurchsichtige Dämon Demjan und der Fuchsdämon Tomte, Dämonenjägerin Rut und die schweigsame Sunna. Viele neue, wenig alte, aber durchaus spannendere Charaktere bekommen wir in dem zweiten Teil der Schattendämonen geboten. Doch nicht nur das soziale Umfeld, sondert auch der Schauplatz hat sich drastisch geändert und somit eine abwechslungsreiche Atmosphäre geschaffen.
In den schönen Kulissen Islands beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn Luzifer ist dem ungleichen Paar dicht auf den Fersen.
Joana und Nicholas – Clerica und Dämon. Beide müssen lernen, was Vertrauen heißt und dass eine Beziehung – so besonders sie auch sein mag – immer eine ständige Aufgabe beiderseits ist und bedeutet. Mit neuen Herausforderungen natürlicher und übernatürlicher Art konfrontiert und auch die Probe gestellt, müssen sie beweisen wie standhaft ihre Liebe ist. 
„Warum machst du es mir so schwer dich zu lieben“, wisperte sie. […]
„Und warum ist es mir unmöglich, es nicht zu tun?“ (Joana, S. 277)
Trotz der Benkau typischen Dialoglastigkeit und gewitzten Wortgefechte, kommen auch hier die Action und der spannende Showdown mit seinen unvorhersehbaren Wendungen nicht zu kurz.
Wer im ersten Teil der Reihe schon in den Bann der Schattendämonen gezogen wurde, der wird auch nach Lesen des zweiten Teils das Buch mit der Gewissheit zuklappen, sich dem Bann nicht entziehen zu können, ehe nicht auch das dritte und letzte Buch gelesen/verschlungen ist.

Zur Autorin:
Mit ihrer flüssigen Sprache und ihrem Einfallsreichtum sahnt die deutsche Autorin Jennifer Benkau auch mit „Phoenixfluch“ und ihrer Neuerscheinung „Dark Canopy“ jede Menge gute Kritik ab.
Die Nybbas-Reihe im Überblick:
- 01 Nybbas Träume
- 02 Nybbas Nächte
- 03 Nybbas Blut






„[…] Es kommt nie darauf an, wie viel Zeit man noch hat, sondern immer nur, wie man sie verbringt.“ (Nybbas Nächte, S.308, Nicholas)
Seine Zeit mit dem Nybbas zu verbringen lohnt sich auch hier. Wenn ich nach dem ersten Teil noch nicht hundertprozentig von den Schattendämonen überzeugt war, bin ich es spätestens jetzt.
„Nybbas Nächte“ stahl mir meine eigenen. Aber das war es auf jeden Fall wert







5/5 Schmetterlingen

Keine Kommentare:

Kommentar posten